we move. you smile.

Newsletteranmeldung

NEWS

  • Der TOWER als „Maßstab“

    [mehr]
  • Ganzjährige Anwendung des Zauberteppichs

    [mehr]
  • Der BUTTERFLY kann auch Indoor

    [mehr]

HIGHLIGHTS

  • Zauberteppiche für alle Schneesport Aktivitäten

    [mehr]
  • Der motorisch höhenverstellbare SwissCord als Verbindungslift im Skigebiet

    [mehr]
  • Es muss nicht immer ein Freizeitpark sein: Sunkid Skydive im Einkaufszentrum

    [mehr]

Sunkid stellt mit dem Snow V ein neues Hilfsmittel für Skischulen vor

Dank Snow V sicherer und früher auf die Piste


Nach einer mehrjährigen Entwicklungs- und Testphase gemeinsam mit der Skischule Fiss-Ladis wurde der "Snow V" als neue Schneebremse-Lernhilfe vergangenes Frühjahr den Österreichischen Skischulen im Rahmen einer Präsentation vorgestellt.
Einer der ersten Skischulleiter, der den Snow V in seinem Kinderland installiert hat, ist Tom Egger (SS Hirschegg/Kleinwalsertal). Sein Fazit nach der ersten Saison: „Die „Wackelkanditaten“ sind um einiges weniger geworden. Die Kinder verstehen leichter und rascher welche Bewegung sie für die Schneebremse benötigen.“


Die Ausgangssituation:

Nasse Knie, einen steifen Rücken und teilweise Frustration bei Skilehrern und Kindern?!
Etwas überspitzt beschreibt es die Situation, die teilweise immer noch trotz zahlreicher Hilfsmittel im Skikursunterricht beim Erlernen der Schneebremse (= Pizzaschnitte) zu erleben ist. Gemeinsam mit der Skischule Fiss-Ladis rund um Skischulleiter Martin Stark, seinem Stellvertreter Christian Rietzler sowie Eva Stark (welche auch als Kinder-Ausbildungsleiterin im Tiroler und Österreichischen Skischulverband fungiert) hat sich Sunkid der Aufgabenstellung gestellt, ein technisches Hilfsmittel zur Unterstützung beim Erlernen der Schneebremse für Klein und Groß zu entwickeln.


Der Lösungsansatz:

Prinzipiell geht es beim Snow V darum, den Kindern die Bewegung zu vermitteln, die notwendig ist, um eine Schneebremse auch auf der Piste erfolgreich anwenden zu können. Gerade Kinder im Vorschulalter sind oftmals nur „mit dem Körper“, aber nicht „mit dem Kopf“ bei der Sache. Was natürlich in diesem Alter legitim ist. Für den jeweiligen Skilehrer jedoch ziemliches Frustpotential mit sich bringt. Zudem steht dieser oftmals auch unter einem gewissen „Leistungsdruck“, weil die (zahlenden) Eltern natürlich auch entsprechende Ergebnisse im Verlauf des Skikurses sehen möchten.

Mit großem Interesse verfolgten die Skischulleiter, und –lehrer die Präsentation des Snow V durch Eva Stark in Berta’s Kinderland
Tom Egger (SS Hirschegg) berichtet über erfreuliche Ergebnisse in seiner Skischule: „Die Kinder kommen mit dem SnowV nicht nur früher sondern auch sicherer auf die Piste.“

Die Lösung:

Das Prinzip des Snow V beruht darauf, dass die Kinder mit ihrer eigenen Ausrüstung das Gerät betreten und die Übung durchführen können. Die Kinder können einfach im Rahmen des Kurses zum Snow V geführt werden. Dort stellen sie sich mit ihren Skiern auf zwei Schienen und probieren diese unter Anleitung des Skilehrers in die Stellung „Schneebremse“ zu drücken. Dabei werden die Skier durch ein Schienensystem in eine V-Form gebracht und gleichzeitig ermöglicht die Konstruktion das Simulieren des „Aufkantens“. Je nach Größe und Alter des Kindes kann es diesen Bewegungsablauf entweder selbstständig durchführen oder Mithilfe des Skilehrers, der durch einen Hebel unterstützend eingreifen kann. Im Idealfall steht der Snow V direkt am Beginn des Übungshanges, damit die Kinder das soeben „erlebte/erspürte“ Bewegungsmuster unmittelbar auf der Piste umsetzen können.

 

Das Fazit:

Mit dem Snow V geht die Bewegung der Schneebremse „in Fleisch und Blut über“

Die bisher erzielten Erfolge übertreffen die Erwartungen bei weitem. „Die Praxis hat gezeigt, dass die Kinder durch die Unterstützung des Snow V um einiges früher das Kinderland verlassen und auf den Pisten des Skigebietes unterwegs sein können“ stellt Eva Stark als Fazit fest.
Tom Egger von der SS Hirschegg/Kleinwalsertal bestätigt diese Erfahrung nach einer Saison mit dem SnowV. Das Kinderland seiner Skischule war bisher während der Hauptsaison häufig an seine Grenzen gestoßen, da es inmitten des Ortes liegt und nicht erweitert werden kann.
Durch den SnowV kam es nun zu einer deutlich spürbaren Entlastung im Kinderland, weil die Kinder dieses wieder schneller verlassen können. Zudem ergänzt er: „Die so genannten „Wackelkanditaten“, die doch noch recht unsicher auf die Piste kommen haben deutlich abgenommen. Das bedeutet, die Kinder kommen mit dem SnowV nicht nur früher sondern auch sicherer auf die Piste."

Der Nutzen des Sunkid Snow V für Skilehrer/-schule und Anfänger/Kinder:

• Die Kinder/Anfänger erreichen innerhalb der Gruppe rascher ein homogenes Level und fühlen sich „für die Piste“ besser gerüstet
• Durch ein rascheres Erfolgserlebnis sinkt die frustbezogene Drop-out Quote während des Skikurses
• Erleichterung für den Skilehrer
         o Der komplexe Prozess der Schneebremse kann leichter erklärt werden und ist für die Kinder „spür- und erlebbar“ -> Die Bewegung muss vorab nicht „verstanden“ werden, sondern wird unmittelbar nach benützen des SnowV in der anschließenden Piste des Kinderlandes „nachgeahmt“
         o Spezialisierung (Fokussierung) auf „Härtefälle“. Die ganze Gruppe profitiert davon – die „Besseren“ haben nicht das Gefühl „ immer warten zu müssen“
• Ablauf im Kinderland geregelter, mehr Fluktuation im Kinderland (weniger „Stau“)
• Das Ergebnis ist, dass die Kinder/Anfänger das Kinderland bedeutend früher verlassen können.

 

                          

    

 

 

KONTAKT